Unsere Hofkultur

 

 

Gelebte Tradition und Kultur: Seit bald 400 Jahren wird Hinter der Musegg Land kultiviert. Wir sind stolz, unseren Hof nach modernen ökologischen Standards zu bewirtschaften: natürlich bio…logisch! Wir fördern gezielt die Biodiversität. Unsere Tiere, die Museggmauer, ihre tierischen Bewohner und der ökologische Kreislauf – dafür setzen wir uns ein. 

Unsere Hofkultur

 

 

Gelebte Tradition und Kultur: Seit bald 400 Jahren wird Hinter der Musegg Land kultiviert. Wir sind stolz, unseren Hof nach modernen ökologischen Standards zu bewirtschaften: natürlich bio…logisch! Wir fördern gezielt die Biodiversität. Unsere Tiere, die Museggmauer, ihre tierischen Bewohner und der ökologische Kreislauf – dafür setzen wir uns ein. 

Unsere Hofkultur

 

 

Gelebte Tradition und Kultur: Seit bald 400 Jahren wird hinter der Musegg Land kultiviert. Wir sind stolz, unseren Hof nach modernen ökologischen Standards zu bewirtschaften: natürlich bio…logisch! Und das ganz ohne landwirtschaftliche Subventionen – denn dafür ist unser Bauernhof zu klein. Wir fördern gezielt die Biodiversität. Unsere Tiere, die Museggmauer, ihre tierischen Bewohner und der ökologische Kreislauf – dafür setzen wir uns ein. Dank Spenden und Einnahmen aus anderen Betriebszweigen können wir dennoch ganz Grosses leisten. Und steigen täglich mit viel Herzblut in die Stiefel.

 

«

Der Lebensraum hinter der Museggmauer ist Kulturdenkmal und Oase in einem. Der Kulturhof ist ein Treffpunkt und Ort der Bildung für Schulklassen, für die Luzerner Bevölkerung, aber auch für Touristen. Diese Vielfalt beindruckt mich sehr.

» Beat Züsli, Luzerner Stadtpräsident

   

«

Der Lebensraum hinter der Museggmauer ist Kulturdenkmal und Oase in einem. Der Kulturhof ist ein Treffpunkt und Ort der Bildung für Schulklassen, für die Luzerner Bevölkerung, aber auch für Touristen. Diese Vielfalt beindruckt mich sehr.

» Beat Züsli, Luzerner Stadtpräsident

   

 
Tierische Bewohner

 

Es gackert, grunzt und muht auf dem Hof: Bei uns erleben Sie hautnah Hochlandrinder, Zwergziegen, Spitzhaubenhühner und Minischweine. Die Tiere sind wertvolle Vermittler zwischen Mensch und Natur und erhalten bei uns einen Platz auf Lebzeiten. Unsere offenen Stalltüren ermöglichen überraschende Einblicke in den Alltag der Hofbewohner. Und auch die wilde Tier- und Pflanzenwelt hinter der Museggmauer hat so einiges zu bieten. 

Wo liegen die Alpakas am liebsten? Was fressen Minischweine? Und wie sieht eigentlich eine Mispel aus? Auf unserem kostenlosen Lehrpfad mit dem spannenden Quiz erweitern Sie Ihr Wissen zum Hof und seinen Bewohnern auf eigene Faust.

 

«

Für Lotti haben wir Geld gesammelt. Wir haben selber gebastelte Sachen und unser altes Spielzeug verkauft. Jetzt sind wir Gotti von Lotti. Darauf sind wir stolz.

» Leandra, Lux, Elin, Elina, Lieve, Fina und Laura

Ein paar Zahlen

 

  • bewirtschaftete Fläche: 2.4ha

  • 52 Hochstammbäume (Kirschen, Äpfel, Birnen, Mispel, Nuss, Kastanien)

  • 4 Hochlandrinder

  • 2 Alpakas

  • 4 Zwergschweine

  • 4 Zwergziegen

  • 16 Appenzeller Spitzhauben (inkl. Gockel Ueli)

  • 1 Katze